Donnerstag, 5. Oktober 2017

Rumänien ländlich

Eine Reise Richtung Bulgarien führte mich über Rumänien. Ich wollte einen Teil des Landes kennenlernen, der von Touristen vermutlich nicht überlaufen ist.
Das war auch so. Der erste Eindruck: Sehr ländlich. Das Pferdefuhrwerk ist ein sehr übliches Verkehrsmittel, die Straßen sind in teilweise schlimmem Zustand. Über 40 km bin ich größtenteils nur im Schrittempo schlingelschlangel zwischen Schlaglöchern gefahren, die mein Auto nur mühevoll bewältigen würde.
Dieses Loch war aber schon extrem.
Was mir leider sofort auffällt ist der allgegenwärtige Müll. Es scheinen die Autofahrer den Müll einfach aus dem Fenster zu werfen, er liegt so gut wie überall.
Wobei nicht alles verfällt, einige Häuser sind sehr schön hergerichtet.
... und natürlich auch die Friedhöfe. Insgesamt sehe ich vorwiegend alte Menschen.
Die wenigen, zu denen ich Kontakt hatte, waren sehr freundlich.

Natürlich möchte ich auch was von der Natur sehen.



Ein Schild lädt zu einem verführerisch klingenden Ort ein:
Da der örtliche Bauer seine Jacke über den Wegweiser gehängt hat, wirds eine längere Wanderung inklusive Flussdurchquerung, die mir noch lieber als die anschließende Überquerung war.
Manchmal frage ich mich, ob wir nicht ein bisserl übertreiben mit unseren DIN ISO Klemmenundallesandere-Normen: Hält.
Mehr zufällig finde ich dann den interessanten See (größte Karstsee Rumäniens).

Schließlich komme ich an die Donau, Erinnerungen werden wach, als Patrick und ich dort auf unsere Schleusung durchs Kraftwerk im Eisernen Tor warteten.
An der Grenze nach Bulgarien sind 20 Autos vor mir, nach einer Stunde Wartezeit gehts über die Brücke ins nächste Land.
Das aber ist eine andere Geschichte.

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Auf nach Ghana

5 Uhr früh ... Flughafen Wien ... alles ist ruhig.
Diesmal klappt es. Visum im Pass, ich werde eingecheckt.
Beginne mich zu freuen. Meine letzte Reise für heuer.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Von Südkorea nach Nordkorea ... ein Versuch

Nur für den Fall, dass Hofer nicht Bundespräsident wird, werden viele planen, nach Nordkorea auszuwandern, da ja dort ihr Traum eines Staats mit starkem Mann an der Spitze verwirklicht ist.
Da ich gerade in der Nähe war, habe ich mir gedacht, ich erkunde einmal einen einfachen Weg nach Nordkorea - aus sozialen Motiven, um den Hofer-Fans das Auswandern zu erleichtern.
Ich starte in Sokcho im Nordosten Südkoreas.
Da die direkten Straße nach Norden geschlossen sind, schaue ich, wo man der Grenze am nächsten kommt.















Ich versuche, diese Stelle zu finden:

Was sehr auffällt ist die deutliche Präsenz des Militärs. Alle zwei Kilometer sind Kasernen und Militärstützpunkte. Man könnte sagen, außer Militär siehrt man fast keine anderen Menschen.



 Dann sehe ich sogar einen Wegweiser, der zu "The 4th Tunnel" hinweist. Ich weiß, dass es Tunnel zwischen Nord- und Südkorea gibt. Sollte das die Eintrittspforte sein?
Die Straße, der ich folge, ist eindeutig nicht sehr befahren. Auf den bergen im Hintergrund sieht man Befestigungsanlagen. Nach ein paar Kilometern sind Sperren aufgebaut, aber man kann vorbeifahren.
Insgesamt schaut die Gegend nicht sehr einladend aus. Am Straßenrand ist ein Stacheldraht mit einer Aufschrift:
Einfach aussteigen und spazierengehen ist hier offensichtlich nicht angesagt.
Auch das Navi spricht eine eindeutige Sprache, wobei ich nicht wirklich verstehe, was genau. Es scheint mir zu sagen, ich solle umdrehen. Jedenfalls hört sogar die Karte auf und zeigt nur mehr weiß.


Ich  zweifle langsam, ob ich weiterfahren soll, da wird mir nach der nächsten Kurve die Entscheidung abgenommen: Hier kann man eindeutig nicht weiterfahren.
Tja, Leute, Fehlanzeige: Ich fürchte, ich habe eine schlechte Nachricht für Hofer-Wähler/innen: Wenn Du in ein Land möchtest, wo die Staatsform Deiner Träume umgesetzt ist, musst Du Dir ein anderes Land suchen.
Nordkorea ist dicht.

Mittwoch, 23. September 2015

Dubai zweiter Tag

Dubai ist faszinierend. Innerhalb kürzester Zeit so eine Skyline hinzaubern ist schon eine Leistung. Ich muss daran denken, was die USA weltweit aufbauen könnten, wenn sie die halbe Billion Dollar nicht in Waffen stecken würden. Pro Jahr.
Dieses Gebäude ist allgegenwärtig, wobei es durch seine Schlankheit gar nicht so hoch aussieht.

Jetzt ist es erst einmal Zeit für ein Selfie:

Viele Touristen kommen her ... shopping ... nicht mein Ding. Ich schaue mir die Mall aus einer anderen Perspektive an. Herumspringen würde ich hier nicht.


Ein paar hundert Meter unter den Dächern sind Menschnmassen. Sie wollen zum Beispiel dieses Fontänenspiel sehen. Wasser im Überfluss in der Wüste.




Am Abend sitzen wir bei Pizza hut und essen amerikanisch. Von voll verschleierten Frauen bis sehr luftiges Sommerkleid ist die Bandbreite hier enorm. Es ist hier viel sehr westlich. Man kann vergessen, dass hier die Sharia herrscht.
Das Staatsoberhaupt genießt hier einen Respekt, von dem man in unseren Demokratien nur träumen kann. Ich habe niemanden über Seine Exzellenz schlecht reden gehört, eher mit Hochachtung.
Auf der sehr sauberen Straße rollt der massive und laute Verkehr gesittet, Kriminalität scheint hier sehr niedrig zu sein.
Ich wünsche der westlichen Welt gute Nacht.

Dienstag, 22. September 2015

Dubai

Gestern mittag, ich habe gerade bei meinem Training Mittagspause, erreicht mich Philipps SMS: "Nimm heute abend den Flieger nach Dubai".
Übergangslos tauche ich von meiner Identität als Wirtschaftstrainer in mein zweites Leben, wo ich mit Schrauben  zu tun habe.
Mit leichtem Handgepäck sitze ich im komfortablen Flieger der Emirates, und habe eine ganze Reihe für mich.
Bei Emirates fühlt man sich - im Gegensatz zu viuelen anderen Airlines - als Kunde: Freundliche (und ich muss es entgegen der politischen Correctness sagen, hübsche) Flugbegleiterinnen servieren gutes Essen.
Es bleiben knappe 3 Stunden Schlaf, dann sind wir im Landeanflug zu einer der skurrilsten Städte der Welt.


Mit der Metro geht es in Richtung Treffpunkt: "Morgen um 7 beim Starbucks" war meine Info.
Die Station hat gleich einen würdigen Namen:



Das nenne ich mal ein Willkommen!
Philipp hat die ganze Nacht durchgearbeitet und Testfahrten gemacht und freut sich aufs Bett.
Im Hotel gehe ich über die Stiegen in den 4. Stock (ich fahre nicht gerne mit dem Aufzug), wo  mein Zimmer 4107 sein soll. Dort suche ich allerdings vergeblich, denn es ist im 41. Stock. Da nehme sogar ich den Lift.
Das Hotelzimmer ist mir zu groß (ich verirre mich leicht) und zu kalt. Ich sitze im Bett und habe kalte Füße.
 Draußen hätte es 30 Grad, aber die Fenster gehen nicht auf.
Der Blick aus dem Fenster ist allerdings schon beeindruckend.
Jetzt gehe ich mal schlafen ...
Arbeiten darf ich hier nur nachts.

Dienstag, 25. August 2015

Sizilien und Süditalien

Eine Reise in den Süden ... Sonne, Meer, ...
Erster Eindruck: Verkehrszeichen, Beschränkungen werden völlig ignoriert. Fahrverbote sind uninteressant und bedeuten: weiterfahren.
Die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden sogar noch mehr übertreten als in Deutschland.
Die Leute: abgesehen vom Straßenverkehr (wo aggressiv, aber wo sind sie das nicht?): Sehr freundlich, hilfsbereit, herzlich. Als ich einmal mit meinem Auto im nassen Gatsch hängenbleibe sind sofort 3 Autos da, die mich herausziehen.
Mich fasziniert, dass Süditalien grün ist. Bäume, dichte grüne Vegetation, ich habs mir anders vorgestellt.
Der Ätna ist ein faszinierender Berg. Überall Spuren der letzten Ausbrüche.

Leider  bleibt ein Beigeschmack vom Süden. Ich stelle fest, dass die Bevölkerung dort eindeutig einen anderen ästhetischen Geschmack hat, was "schön" ist. Ich finde das nicht schön:

Beinahe jede Ausweiche ist eine Müllkippe. Die Straßenränder sind müllbedeckt. Jeder wirft weg, wo er gerade ist. Auch am Strand.
Mir macht das keinen Spaß, an einem Parkplatz zu jausnen. Mir graust. Es stinkt. Mich wundert, dass Euch, liebe Süditaliener, das nicht stört. Aber deswegen reise ich gerne, um andere Mentalitäten kennenzulernen.
Normalerweise hebe ich immer Müll auf, wenn ich am Parkplatz oder auf der Straße einen finde. In Süditalien habe ich das aufgegeben. Ich würde einige LKW brauchen.

Es gibt Hoffnung: Vor einigen Jahren (Jahrzehnten?) hat es in Griechenland auch ähnlich ausgesehen. Innerhalb weniger Jahre ist es gelungen, Griechenland ziemlich sauber zu bekommen. Vielleicht gefällt den Süditalienern eines Tages eine saubere Gegend mehr als eine zugemüllte? Dann können sie es auch schaffen.
Darauf freue mich mich.

Samstag, 16. Mai 2015

Eine Reise in das Innere meines Körpers



Ich möchte hier über eine Art Reise berichten, die genau vor einem Jahr stattfand.
Wer kennt den Film "Die fantastische Reise"? Als  Kind war ich, angeregt durch den Film, fasziniert von der Idee, ins Innere eines Körpers reisen zu können. Damals war nicht vorhersehbar, dass es 50 Jahre später möglich ist, in den eigenen Körper zu reisen.
Warum ich das schreibe? Weil ich Dich vielleicht motivieren kann, das Richtige zu machen, Zeichen in Deinem Körper ernst zu nehmen, Dich im Krankenhaus nicht abschasseln zu lassen.
Im Frühjahr war ich einige Zeit krank gewesen, starker Husten, Grippe, deswegen dachte ich mir nicht viel dabei, als ich beim Fußballspielen Kreislaufprobleme bekam und beschloss, ins Tor zu gehen. Ein leichtes Ziehen in der Brust bei Belastung.
Eine Woche später fuhr ich nach Holland, um einige Seilgarteninspektionen zu machen. Bei Klettern spürte ich Schmerzen in der Brust. In den folgenden Tagen hatte ich immer bei Kreislaufbelastung diese unangenehmen Schmerzen, die aber bei Beruhigung wieder verschwanden. Was mir Sorgen bereitete: Die Schmerzen traten von Tag zu Tag bei geringerer Belastung auf.  Bei der letzten Inspektion musste ich ziemlich anstrengend 15 Meter hinaufklettern und dachte mir oben: Hoffentlich kriegst Du jetzt keinen Herzinfarkt, hier kriegt dich keiner so schnell runter. Das mit dem Herzinfarkt ist eben schnell einmal hingesagt.
Ich fuhr danach nach Saalfelden, weil ich dort einen Vortrag hielt. Als ich am Morgen des 10. Mai aufstand, bekam ich schon vom Aufstehen und Stiegensteigen diese Schmerzen. Ich wusste, ich muss heute ins Spital um auszuschließen, dass es etwas Ernstes ist. Man verdrängt eben leicht das Offensichtliche, will es nicht wahrhaben. Unter uns gesagt: Die Symptome waren eindeutig, für mich klar diagnostizierbar.
Ich musste mich ziemlich motivieren und konzentrieren, meinen Vortrag hinzubekommen. Dann verabschiedete ich mich und fuhr die paar Kilometer ins Krankenhaus Zell am See.
Ich marschierte rein und sagte beim Portier: „Ich glaube, ich habe ein akutes  Herzproblem.“ Er deutete auf die Treppen und sagte: „Dort hinauf bitte in den ersten Stock.“ Ich musste lachen, hatte nämlich genau mit diesem Slapstick gerechnet, aber es war trotzdem lustig, dass der Portier so gut mitspielte. Bei akutem Herzproblem ist die Erste Hilfe also Stiegensteigen … nicht etwa hinsetzen.
Ich schleppte mich in den ersten Stock und wiederholte meinen Satz. Die freundlichen Schwestern setzten mich auf ein Bett und nahmen mir Blut ab.
Nach einiger Zeit kam eine Ärztin und sagte: „Sie haben Verdacht auf Herzinfarkt“. Ooops ... Es dauert, bis so eine Message sickert. Nun musste ich mich hinlegen, sie wollten mir Sauerstoff geben. Ich sagte „Wie geht’s weiter?“ Sie sagte: „Jetzt am Wochenende ist niemand da, wir können erst am Montag nachschauen.“
Ich sagte: „Ich warte doch nicht hier ein Wochenende. Bitte sagen Sie mir, wo ein Krankenhaus ist, wo jemand was tun kann. Ich gehe auf Revers raus und fahre selbst dort hin.“
Das war ihnen dann doch zu heiß und sie organisierten eine Rettungsfahrt ins Landeskrankenhaus Salzburg. Eine Stunde später lag ich im Krankenwagen am Tropf, der begleitende Arzt war sehr nett.
Ich möchte die Geschichte kurz machen:  Eine Stunde später lag ich am Operationstisch und der Herzspezialist schob mir einen Katheter ins Herz. Ein Grenzerlebnis der anderen Art. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte ich das mit dem Herzinfarkt immer noch nicht glauben. Ich schaute am Bildschirm fasziniert zu, sah mein Herz schlagen, bewunderte die Verwirbelungen des Kontrastmittels.
Plötzlich sagte der behandelnde Arzt: „Massiver Verschluss der XY Arterie (XY steht für einen lateinischen Namen). Ich blickte auf den Schirm und wusste sofort: Das ist ernst.

Nur mehr ein ganz ganz feiner Blutfaden versorgte gerade noch den vorderen Teil des Herzens.
Wer es nicht erkennt: Hier sollte  die Arterie so dick sein wie neben dem dünnen Faden.

Dann ging es zu wie beim Formel-1-Reifenwechsel. Das Anbringen des Stent war ein wirkliches Grenzerlebnis, wo ich dauernd damit kämpfte, nicht wegzukippen. Ich muss aber sagen: Es war faszinierend, einem hochprofessionellen Team zuzuschauen und zuzuhören. Da saß jeder Handgriff in einer hochkomplexen Prozedur.  Ich hatte auch das große Glück, dass der Top-Spezialist am Samstag Dienst hatte.
Das abschließende Bild zeigt, dass wieder alles in Ordnung ist ... naja, es ist repariert.
Der Arzt sagte mir dann, dass es gut war, dass ich darauf bestanden hatte, sofort etwas zu tun, da ich das Wochenende  mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überlebt hätte. Und wenn, dann hätte ich den Rest meines Lebens massive Probleme gehabt. Und der Verschluss wäre in den letzten paar Wochen entstanden, ganz frisch. Warum könne er auch nicht sagen.
Die darauffolgenden Monate waren nicht leicht. Körperlich sehr geschwächt, psychisch nicht gut drauf. Ich würde es charakterisieren: Es ist gegangen, es war ok. Die Alternative wäre ja ganz anders gewesen. Mein Blutdruck pendelte um die 50 zu 80 (statt 80 zu 120), nach dem Motto: Je niedriger desto gut.
Vor zwei Wochen habe ich die Medikamente abgesetzt, und das tut mir sehr gut: Die Hälfte der Tabletten hat als Nebenwirkung Depression, und ich spüre sehr deutlich, wie Lebensfreude und Motivation gestiegen sind. Und ich bin nicht mehr übersät mit blauen Flecken.
Ich schreibe diesen Post, weil ich Dich motivieren möchte, Zeichen Deines Körpers ernst zu nehmen, nicht zu verdrängen. Bei Beschwerden gleich ins beste Krankenhaus, nicht ins Provinzkrankenhaus zu gehen und dort auf einer guten Behandlung zu bestehen.
Ich danke allen, die mich in der Zeit unterstützt haben, vor allem den mir nahestehenden Menschen, die mich erleben ließen, wie wichtig ich ihnen bin. Ich verspreche Euch, dass ich mich ins Zeug lege, um noch einige Zeit hierzubleiben.